Internationaler Brückepreis geht an:

2014 - Dr. Jean-Claude Juncker

Juncker_groß


Dr. Jean-Claude Juncker nahm am 18. Juni 2015 in der Pfarrkirche St. Peter und Paul in Görlitz den Internationalen Brückepreis der Europastadt Görlitz/Zgorzelec entgegen. Vor der Preisverleihung hat sich Herr Juncker in das Gästebuch der Stadt Zgorzelec sowie in das Goldene Buch der Stadt Görlitz eingetragen.

Die Laudatio auf den Preisträger hielt Dr. Norbert Röttgen, Bundesminister a.D. und Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag.


Erwiderung Dr. Jean-Claude Juncker

http://ec.europa.eu/avservices/video/player.cfm?ref=I105264



Begründung
für die Vergabe des Internationalen Brückepreises der Europastadt Görlitz/Zgorzelec 2014 an Dr. Jean-Claude Juncker

Jean-Claude Juncker erhält den Internationalen Brückepreis der Europastadt Görlitz/Zgorzelec 2014. Er war und ist eine der maßgeblichen Figuren beim Wiederzusammenwachsen eines Europas aus alten und neuen Mitgliedern der Europäischen Union in den vergangenen 20 Jahren.

Von 1995 bis Dezember 2013 war Juncker Premierminister von Luxemburg, von 2005 bis 2013 Vorsitzender der Euro-Gruppe und schließlich dienstältestes Mitglied des Europäischen Rates. Er gestaltete den Vertrag von Maastricht entscheidend mit und ist ein Befürworter eines auf Stabilität und Wachstum orientierten Europas. Seine scharfen, empirisch basierten Analysen zum ökonomisch und politisch Machbaren bezogen stets auch menschlich-soziale Aspekte ein. So forderte er einen europäischen
Mindeststandard für Arbeitsrecht, z. B. bei Kündigungsschutz und Mindestlöhnen, und kämpfte politisch gegen Sozial- und Lohndumping. Dies brachte ihm, dem National- und Europapolitiker Juncker, hohe Anerkennung über Partei- und Landesgrenzen hinweg ein.

Für Jean-Claude Juncker war und ist Europa nicht nur Binnenmarkt für Produkte und Dienstleistungen, sondern – und in erster Linie – ein Lebens-, Entscheidungs- und Entfaltungsraum seiner Bürger, in dem die Menschen nach Möglichkeiten einer kulturellen und geistigen Verständigung untereinander suchen müssen und werden. In diese Suche sollten auch die Bürger Europas außerhalb der Union einbezogen werden. Für die Idee eines solchen geeinten Europas über die Grenzen von Nationalstaaten, Ethnien, Religionen, ökonomischen Unterschieden und historischen Entwicklungen (und Ressentiments) hinweg stand und steht Jean-Claude Juncker. Und er stellte seine politische Erfahrung und seine Ausstrahlung in den Dienst dieser Idee. 

Die Gesellschaft zur Verleihung des Internationalen Brückepreises der Europastadt Görlitz/Zgorzelec ehrt in Jean-Claude Juncker den großen Staatsmann, dem die Völkerverständigung in Europa auf der Basis von Freiheit und Demokratie ein besonderes, persönliches Anliegen war und ist. Dieser Vision  widmete er unbeirrt sein Wirken über mehr als zwei Jahrzehnte, auch gegen massive Widerstände. Ohne ihn und seine Beharrlichkeit wäre „das neue Europa“ wohl nicht geworden, wie es heute ist.

Görlitz, im Juli 2014

Prof. Dr. Willi Xylander
Präsident der Gesellschaft für das Jahr 2014