Internationaler Brückepreis geht an:

2000 - Arno Lustiger

jüdischer Schriftsteller und Publizist
(1924 - 2012)

Arno Lustiger

Arno Lustiger erhält Internationalen Brückepreis 2000 der Europastadt Görlitz/ Zgorzelec.

"Arno Lustiger hat es aufgeschrieben, hat es in die Welt geschrien: Wo, in welchem Ausmaß und mit welchen Folgen Juden, die Waffe in der Hand, gekämpft haben und nicht nur die anderthalb Millionen in den Armeen der Alliierten." (Ralph Giordano)


Lebenslauf

1924 Im polnischen Oberschlesien, in Bedzin, liegt Arno Lustigers Geburtsstadt.

Bis 1939 Als Schüler lernt er am jüdischen Gymnasium und ist Mitglied in jüdischen Kultur- und Jugendorganisationen.

9. November 1939 In Bedzin wird die Synagoge angezündet. 200 Juden verbrennen bei lebendigem Leibe. Der 15-Jährige Arno Lustiger kann entkommen.

1939-1945 Am Anfang des zweiten Weltkrieges ist Arno Lustiger im Bedziner Untergrund aktiv, später Zwangsarbeiter und Häftling in sieben Konzentrationslagern:  Sornowitz, Annaberg, Otmuth, Auschwitz, Groß-Rosen, Buchenwald, und Langenstein.

Januar - März 1945 Während der Todesmärsche von Langenstein und von Auschwitz nach Groß-Rosen gelingt ihm die unglaubliche Flucht. Die US-Armee findet ihn und bringt ihn in Sicherheit.

Nach dem Krieg Arno Lustiger bleibt in Deutschland. Seine Mutter und Schwester sind totkrank und bekommen keine Visa.

1948 Er gründet ein Textil-Unternehmen in Frankfurt, ohne Vorkenntnisse oder Ausbildung. Außerdem hilft er beim Aufbau der jüdischen Gemeinde in Frankfurt.

40 Jahre lang kann er über das Erlebte nicht sprechen. Dennoch beschäftigt er sich immer wieder mit der Verfolgung der Juden und ihrem Widerstand gegen die Nazis. Bis heute hat der Publizist und freie Schriftsteller zahlreiche Bücher geschrieben und publiziert. Seine Meinung als Historiker, der nie eine Universität besucht hat, ist nach wie vor gefragt

2000 "In mehrfacher Hinsicht hat Arno Lustiger Fundamente gelegt, Pfeiler gesetzt und tragfähige Brücken für die Völkerverständigung geschlagen, um die durch den Zweiten Weltkrieg gewaltsam auseinander gerissenen Verbindungen der Menschen und Völker in Europa wieder neu zu knüpfen." Das Zitat stammt aus der Begründung zur Vergabe des Internationalen Brückepreises, den die Stadt Görlitz und das Institut für kulturelle Infrastruktur Sachsen Arno Lustiger verleiht.

15.05.2012 Im Alter von 88 Jahren ist Arno Lustiger verstorben. Der Präsident des Zentralrats der Juden, Dieter Graumann, würdigte Lustiger als »beeindruckende Persönlichkeit, die sich trotz oder gerade wegen ihrer Leidensgeschichte im Holocaust für das friedliche und tolerante Miteinander eingesetzt hat«